Sonntag, 17. Juni 2012

Moraltheologische Brillianz

Der Nabel der Welt in Delphi
Eberhrad Schockenhoff tut, was er, als freiburger Moraltheologe, tun muss, und gibt der BZ ein Interview. Da finden sich dann solche theologischen Glanzleistungen wie diese:
»Die Botschaft Jesu ist von einer großen inneren Weite bestimmt. Man muss deshalb seine Verkündigung und zugleich seine Praxis sehen. Jesus hat die Unauflöslichkeit der Ehe als Willen Gottes gelehrt, aber er hat auch Sündern, darunter der Ehebrecherin, bedingungslos Vergebung zugesagt.«
Ja, lieber Herr Professor, aber er hat der Ehebrecherin auch aufgetragen "Sündige von nun an nicht mehr"... Toll zu sehen, wenn, wiedermal (besonders neu is das ja nich) einfach die Hälfte weggelassen wird und die stolzgeschwellte Brust sich hebt! Es ist zum Heulen...

»Vielmehr muss die Kirche Gläubigen, die durch eigene Schuld oder unverschuldet in diese Situation geraten sind, einen Weg zur Versöhnung mit ihrer Lebensgeschichte aufzeigen.«
Soso, die  "Versöhnung mit ihrer Lebensgeschichte" ist nun also das Thema...

Angesprochen auf das seit 40 Jahren ausstehende positive Feedback aus dem Vatikan für die Würzburger Synode, schimmert dann noch ein wenig Größenwahn durch:
»Das fortgesetzte Nein aus Rom führt zu einer Selbstisolation des Lehramtes in der Kirche.«
Aha! Also isoliert sich der Rest der Kirche von Deutschland? LOL


Gute Nacht! ;)


PS. Für die Nichttheologen: "Große innere Weite" ist so ein typisches Mantra vieler Moraltheologen das ins Deutsche übersetzt ungefähr bedeutet: "Das können wir beliebig (um)interpretieren."

Kommentare:

  1. Hm, da hat also mal wieder einer "voraussetzungslos" und "bedingungslos" verwechselt... Aber in einem hat er recht: Die Kirche muß einen Weg zur Versöhnung (meinetwegen auch mit der eigenen Lebensgeschichte) aufzeigen. Und das tut sie gerade nicht, wenn sie die Sünde legitimiert (oder einen pastoral spitzfindigen Ausweg à la "Nichtigkeit" propagiert, den außer den Kirchenrechtlern kaum einer nachvollziehen kann).

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich eigentlich das wiederholen, was ich auf gloria.tv kommentiert habe zu dem Bericht:


    "«darunter der Ehebrecherin» bedingungslose Vergebung"
    Na? Haben wir mal wieder das:"Gehe hin und sündige fortan nicht mehr!" vergessen?

    Wie wäre es, wenn sich die Moraltheologen und "pastoralen" Priester mal wieder mit der Morallehre der Kirche(nicht ihrer eigenen selbstgestrickten) versöhnen würden?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Meinungen, (sinnvolles) Feedback und Hinweise aller Art. Fragen sind auch immer willkommen, eine Garantie ihrer Beantwortung kann ich freilich nicht geben. Nonsens (z.B. Verschwörungstheorien, atheistisches Geblubber und Esoterik) wird gelöscht. Trolle finden hier keine Nahrung.